19. Oktober 2017

Nepal: Radikale Hindus wollen „Christentum auslöschen“

Quelle: opendoors.de

Flagge Nepals. Foto: PR

Flagge Nepals. Foto: PR

(Open Doors, Kelkheim) – Die verfassungsgebende Versammlung Nepals hat am 14. September mehrheitlich dafür gestimmt, den säkularen Status des Landes beizubehalten. Im Vorfeld der Abstimmung hatten hinduistische Gruppierungen vehement gefordert, ihre Religion offiziell als Staatsreligion Nepals festzuschreiben. Die extremistische Hindugruppierung „Hindu Morcha Nepal“ kündigte jetzt in einer Presseerklärung an, das Christentum aus Nepal auslöschen zu wollen.

Bombenanschläge auf Kirchen

Für die christliche Minderheit Nepals ist die neue Version der Verfassung insofern positiv zu bewerten, als dass sie Nepals seit 2007 offiziell gültiges Selbstverständnis als „säkularer Staat“ aufrechterhält. Der Beschluss definiert „Säkularismus“ allerdings als „religiöse und kulturelle Freiheit, die den Schutz der überlieferten Religionen und Kultur beinhaltet“. Dies schließt neben dem Hinduismus auch den Buddhismus und – mit Einschränkungen – den Islam ein, nicht jedoch den christlichen Glauben. Zudem wird die „Bekehrung anderer“ unter Strafe gestellt, was in der Praxis vor allem die Christen treffen dürfte. Am Abend nach Bekanntgabe des Beschlusses detonierten in mehreren Kirchen Bomben. Betroffen waren die Jyoti-Kirche in Damak, die Immanuel-Kirche in Khajurgachi sowie eine Kirche in Gauradaha, wo der Sprengsatz allerdings nicht explodierte.

Christen sind „Störfaktor der nationalen Einheit“

Verantwortlich für die Anschläge ist mutmaßlich eine extremistische Hindugruppe namens „Hindu Morcha Nepal“. Sie veröffentlichte jetzt eine Presseerklärung, in der „ausländische Einflüsse“ für den Beschluss der verfassungsgebenden Versammlung verantwortlich gemacht werden. Die Entscheidung basiere maßgeblich auf der Meinung von nur 2% der nepalesischen Bevölkerung, heißt es dort. Diese Zahl entspricht in etwa der Anzahl einheimischer Christen im Land. Im weiteren Verlauf der Presseerklärung wird die Gruppe noch deutlicher: „Das Christentum ist der größte Störfaktor der nationalen Einheit. Deshalb beginnen wir jetzt mit unserer Mission, das Christentum auszurotten, und rufen das nepalesische Volk auf, unser Land vom christlichen Glauben reinzuhalten.“ Christliche Leiter werden aufgefordert, das Land zu verlassen; jeder, der sich Christentum bekehrt habe, solle wieder zu seiner alten Religion zurückkehren.
Hindu Morcha Nepal ist ein Sammelbecken zahlreicher extremistischer Hindu-Kleinparteien. Nepal gehört zum erweiterten Kreis der Länder auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors, in denen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden.