21. Oktober 2017

Linksextremisten machen gegen Lebensschützer und Polizei mobil

Quelle: idea.de

Polizeibeamte tragen Linksradikalen von der Straße. Foto: Thomas Schneider/agwelt

Polizeibeamte tragen Linksradikalen von der Straße. Foto: Thomas Schneider/agwelt

Berlin (idea) – Der Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht, Martin Lohmann (Bonn), hat die Störaktionen von Linksextremisten beim diesjährigen „Marsch für das Leben“ am 19. September in Berlin verurteilt.

Erschüttert sei er gewesen über die „Fratze, die von einigen jungen Leuten voller Hass und Gewaltbereitschaft“ auf der linken Gegenkundgebung gezeigt worden sei: „Diese Menschen tun mir unendlich leid, weil sie erkennbar zur Friedlosigkeit und Intoleranz verführt wurden. Wenn das die Partner von Grünen und Linke sind, dann gute Nacht“, sagte Lohmann der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Der Bundesverband werde nun juristisch prüfen, ob der im Vorfeld von führenden Mitgliedern der Partei „Die Linke” ergangene Blockadeaufruf ein Nachspiel haben werde. Die Polizei musste 900 Beamte einsetzen, um die Sperren aufzulösen. Nach ihren Angaben wurden 14 Beamte von linksextremen Gegendemonstranten verletzt, 24 Störer vorübergehend festgenommen. Wie ein Sprecher der Berliner Polizei idea sagte, [Weiterlesen]