24. Oktober 2017

Gaza: Israel gewährt Bauern Zugang zu Grenzzone

Quelle: israelnetz.com

Auch an der israelischen Grenze können Palästinenser in Gaza wieder ihr Land bebauen. Foto: Joe Catron / flickr | CC BY-NC 2.0

Auch an der israelischen Grenze können Palästinenser in Gaza wieder ihr Land bebauen.
Foto: Joe Catron / flickr | CC BY-NC 2.0

GAZA (inn) – Erstmals seit 15 Jahren dürfen 500 Bauern im Gazastreifen ihre Felder an der israelischen Grenze bearbeiten. Bislang war es ihnen aus Sicherheitsgründen untersagt, das Land zu betreten.

Seit Jahren hat sich das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) darum bemüht – nun haben 500 palästinensische Bauern die Erlaubnis erhalten, ihr Land an der Grenze zwischen Gazastreifen und Israel zu bebauen. Dieses liegt in einer Sicherheitszone. IKRK-Sprecherin Suheir Sakkut sagte der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma‘an“, die Organisation habe 2007 „Gespräche zwischen Palästinensern und Israelis“ begonnen.

Am Mittwoch teilte das israelische Militär mit, dass die Landwirte nun Zugang zu ihren Feldern erhielten. „Ma‘an“ zufolge handelt es sich um eine Gesamtfläche von 350 bis 400 Hektar.

Einer der Bauern ist Salih Abu Haddaf. Er sagte der Nachrichtenagentur, er finde keine Worte, um seine Freude auszudrücken, als er Traktoren gesehen habe, die sein Land östlich von Chan Junis pflügten. Sein 15-jähriger Sohn habe diesen Besitz der Familie noch nie besuchen können. Der Landwirt wolle nun Weizen, Gerste und Erbsen anbauen.

Nach Angaben des „Applied Research Institute Jerusalem“ macht die landwirtschaftliche Fläche im Grenzgebiet 24 Prozent des gesamten Gazastreifens aus. 95 Prozent des urbaren Landes liege an der Pufferzone, die normalerweise für Palästinenser verboten ist, gibt das „Palästinensische Zentrums für Menschenrechte“ an. (inn)