19. Oktober 2017

Die Flüchtlingseuphorie nimmt bedenkliche Formen an

Quelle: idea.de

Der Spiegel-Kolumnist Jan Fleischhauer. Foto: facebook

Der Spiegel-Kolumnist Jan Fleischhauer. Foto: facebook

Hamburg (idea) – Die Flüchtlingseuphorie in Deutschland nimmt allmählich bedenkliche Formen an.

Dieser Ansicht ist der Spiegel-Kolumnist Jan Fleischhauer.

Wie er in der Online-Ausgabe des Nachrichtenmagazins schreibt, reicht es vielen offenbar nicht mehr, die Fremden in Deutschland freundlich aufzunehmen: „Sie wollen in jedem Asylbewerber gleich einen Neubürger sehen.“

So wie die Fremdenfurcht in den 90er Jahren übertrieben gewesen sei, die in der Tabuisierung des Wortes „Einwanderungsland“ mündete, erlebe man jetzt eine Übertreibung in die andere Richtung: Euphorie über die „Willkommenskultur“.

Wenn der Zuzug in diesem Tempo anhalte – 2015 erwartet Deutschland 800.000 Flüchtlinge – , werde sich die Zahl der Muslime hierzulande in absehbarer Zeit verdoppelt haben: „Das ist eine Entwicklung, die alle Prognosen in den Schatten stellt, mit denen Thilo Sarrazin (durch seinen Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ – Anm. d. Red.) sein Publikum zum Gruseln brachte.“ Gegenwärtig leben [Weiterlesen]