19. Oktober 2017

Neuer sächsischer Bischof Rentzing fordert Solidarität mit Flüchtlingen

Quelle: idea.de

Der neue sächsische Landesbischof Carsten Rentzing. Foto: Thomas Schneider/agwelt

Der neue sächsische Landesbischof Carsten Rentzing. Foto: Thomas Schneider/agwelt

Dresden (idea) – Mehr Solidarität mit Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, hat der neue sächsische Landesbischof Carsten Rentzing (Dresden), gefordert.

Als Leib Christi müsse die Kirche denen eine Stimme verleihen, die selbst keine hätten, sagte er in seiner ersten Predigt in diesem Amt am 29. August in der Dresdner Kreuzkirche. Das seien Entrechtete, Verfolgte, Arme und Flüchtlinge gleichermaßen. Wer ihnen Zeichen der Barmherzigkeit und des Willkommens gebe, befinde sich in der Nachfolge Christi, erklärte der 47-jährige Theologe in dem Festgottesdienst, in dem zahlreiche Repräsentanten aus Kirche, Politik und Gesellschaft anwesend waren.

Er ermunterte alle Gemeinden und Christen, ihre Anstrengungen auszuweiten. Natürlich müsse die Gesellschaft offen diskutieren, wie man mit der stetig wachsenden Zahl von Flüchtlingen umgehe: „Aber über die Frage, wie wir uns als Christen Flüchtlingen gegenüber zu verhalten haben, kann es nicht im Ernst eine Debatte geben.“ Er wünschte, „noch mehr Menschen wären erfüllt vom Mitleid und der Barmherzigkeit, mit der Jesus auf die Notleidenden blickt“. Wer mit Hass auf andere schaue, handele niemals im Geiste Christi, so Rentzing. Die Landeskirche rief er dazu auf… [Weiterlesen]