19. Oktober 2017

Mehrheit der Deutschen für Grenzkontrollen

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: schengenerabkommen.com

Foto: schengenerabkommen.com

MÜNCHEN. Eine Mehrheit der Deutschen wünscht sich angesichts steigender Asylbewerberzahlen die Wiedereinführung von Grenzkontrollen. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Nachrichtenportals Focus-Online. Demnach befürwortet eine Mehrheit von 58 Prozent eine Aussetzung des Schengen-Abkommens. Dem gegenüber stehen 31 Prozent, welche Grenzkontrollen ablehnen und elf Prozent, welche hierzu keine Meinung haben.

Sowohl Männer wie Frauen sind mehrheitlich für Grenzkontrollen, unabhängig von ihrem Alter. Geordnet nach Parteipräferenz findet sich die größte Gruppe der Befürworter bei der AfD mit 96 Prozent. Es folgen FDP (67 Prozent), CDU/CSU (63 Prozent), Linkspartei (50 Prozent) und SPD (49 Prozent). Lediglich Wähler der Grünen wollen mehrheitlich keine Grenzkontrollen (56 zu 30 Prozent).

Nach der AfD haben sich mittlerweile auch Politiker der Unionsparteien für eine Wiedereinführung der mit dem Schengen-Abkommen abgeschafften Grenzkontrollen ausgesprochen. „Bisher sind das nur Worte“, kritisierte der sicherheitspolitische Sprecher der sächsischen AfD-Landtagsfraktion, Sebastian Wippel, die Haltung von CDU/CSU gegenüber der JUNGEN FREIHEIT. „Die Sicherheit an den Außengrenzen hat oberste Priorität.“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat gleichfalls die Wiedereinführung von Grenzkontrollen befürwortet. „Polizeilich gesehen wäre ein Zurück zu Grenzkontrollen die beste aller Maßnahmen“, sagte Wendt der Passauer Neuen Presse. Bei Grenzkontrollen während des G7-Gipfels seien „uns plötzlich Tausende Straftäter ins Netz gegangen“. (FA)