20. August 2017

Künftiger Chef des Lutherischen Kirchenamtes gerät in die Kritik

Quelle: idea.de

Propst Horst Gorski, Foto: ekd.de

Propst Horst Gorski, Foto: ekd.de

Hamburg (idea) – Theologisch konservative Zusammenschlüsse haben den Hamburger Propst Horst Gorski aufgefordert, sich öffentlich von seinen früheren Äußerungen zur Kreuzestheologie zu distanzieren, bevor er führende Ämter in der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) antritt.

Er wird am 1. September als Leiter des Kirchenamtes der VELKD und Vizepräsident des EKD-Kirchenamtes in Hannover eingeführt. Sieben Leiter von Bekennenden Gemeinschaften sowie der Lübecker Altbischof Ulrich Wilckens wandten sich jetzt in einem Offenen Brief, der der Evangelischen Nachrichtenagentur idea vorliegt, an Gorski. Das Schreiben wird [Weiterlesen]