13. Dezember 2017

Sudan: Zehn Christinnen droht die Auspeitschung

Quelle: idea.de

Sudan

Khartum/Göttingen (idea) – Die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen) hat einen Freispruch für zehn im Sudan angeklagte Christinnen gefordert. Ihnen wird vorgeworfen, gegen islamische Kleidungsvorschriften verstoßen zu haben.

Den Frauen im Alter zwischen 20 und 22 Jahren droht deshalb die Auspeitschung. „Das Verfahren gegen die jungen Frauen zeigt, wie schwierig die Lage von Christen im überwiegend muslimischen Sudan ist“, sagte der Afrikareferent der Organisation, Ulrich Delius.

Die Studentinnen hatten am 25. Juni am Fest einer Baptistengemeinde teilgenommen. Beim Verlassen der Kirche nahm sie die Polizei wegen „skandalösen Aussehens“ fest. Sie trugen lange Hosen und Blusen. Die Anwälte der Frauen bezeichneten die Anklage als einen Anschlag auf die Religionsfreiheit im Sudan. [Weiterlesen]