13. Dezember 2017

Pornografiesucht macht vielen Männern zu schaffen

Quelle: idea.de

Rolf Trauernicht. Foto: weisses-kreuz.de

Rolf Trauernicht. Foto: weisses-kreuz.de

Kassel (idea) – Die Beratung von pornografiesüchtigen Männern ist zu einem Schwerpunkt der Arbeit im evangelischen Fachverband für Sexualethik und Seelsorge Weißes Kreuz geworden.

Das berichtete der Geschäftsführer des Verbandes, Rolf Trauernicht (Ahnatal bei Kassel), bei einer Feier zum 125-jährigen Bestehen des Verbandes am 20. Juni in Kassel.

Studien zufolge konsumiere jeder dritte Mann regelmäßig Pornos im Internet. Dies belaste viele Ehen, weil Frauen sich nicht damit abfinden wollten, „dass ihr Mann ständig in Gedanken fremdgeht“, sagte Trauernicht der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Hilfe beim Weißen Kreuz suchten nicht nur Christen, sondern zunehmend auch Kirchendistanzierte und dem Glauben Fernstehende. Dies hänge damit zusammen, dass sie woanders – auch in den Kirchen – häufig keine sexualethische Orientierung erhielten. Das Problem der Pornografie werde dort stillschweigend hingenommen. [Weiterlesen]