22. September 2017

Die letzte Chance

Quelle: idea.de

Foto: neustart-breitscheid.de

Foto: neustart-breitscheid.de

In Deutschland gibt es etwa 20 christliche Hilfsinitiativen für Gefangene, sogenannte Gefährdetenhilfen. Ein Beispiel ist der Verein „Neustart“ im Westerwald. Er begann vor 25 Jahren mit Besuchen in Gefängnissen. Heute ist daraus eine missionarische Arbeit mit betreuter Wohngemeinschaft, Betrieben und Freizeitangeboten entstanden. Es funktioniert, weil das Herz von rund 80 Ehrenamtlichen für diese Arbeit brennt. idea-Redakteurin Daniela Städter war vor Ort.

„Genug! So viele Nudeln wollte ich doch gar nicht!“ Ein junger Mann nimmt seinen randvoll gefüllten Teller in Empfang. „Warum sagst du denn dann nicht ‚stopp‘?“, fragt der großzügige Nudel-Verteiler spitzbübisch lachend zurück. Neun Erwachsene und zwei Kinder sitzen beim Abendessen. Alle sind entspannt, die Stimmung fröhlich. Doch so alltäglich ist die Situation nicht. Denn wir befinden uns in der betreuten Wohngemeinschaft (WG) des Vereins Neustart im hessischen Breitscheid. Am Tisch sind auch Jungs, die schon einiges hinter sich haben: Gefängnis, Drogen, Alkohol. Neustart ist für sie oft die letzte Chance: Ein Team von Christen unterstützt sie auf dem Weg in … [Weiterlesen]