14. Dezember 2017

Wegen Sterbehilfe: Lebensschützer kontra Strafrechtler

Quelle: idea.de

„Aktion Lebensrecht für Alle“ verurteilt Erklärung zur Sterbehilfe. Foto: PR

„Aktion Lebensrecht für Alle“ verurteilt Erklärung zur Sterbehilfe. Foto: PR

Köln/Würzburg/Hamburg (idea) – Die Organisation „Aktion Lebensrecht für Alle“ (AlfA) verurteilt die Erklärung von zwei deutschen Staatsrechtlern zur Sterbehilfe. In dem am 15. April veröffentlichten Dokument wenden sich die Juristen Eric Hilgendorf (Würzburg) und Henning Rosenau (Augsburg) gegen Bestrebungen, organisierte Sterbehilfe unter Strafe zu stellen.

Dies sieht ein parteiübergreifender Gruppenantrag zahlreicher Bundestagsabgeordneter vor. Die Parlamentarier wollen eine Gefängnisstrafe für alle, „die entweder in Sterbehilfevereinen oder als regelmäßig tätige Einzelhelfer anderen Menschen tödliche Medikamente beschaffen, mit denen sich die Personen selbst das Leben nehmen“. Der Erklärung von Hilgendorf und Rosenau haben rund 140 Strafrechtslehrer, Professoren und Lehrstuhlinhaber per Unterschrift zugestimmt. Bisher wird Beihilfe zum Selbstmord nicht geahndet. [Weiterlesen]