20. September 2017

Akademiker kehren Deutschland den Rücken

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

Foto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

BERLIN. Immer mehr Deutsche verlassen die Bundesrepublik. In einer Studie ist der „Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration“ (SVR) nun der Frage nachgegangen, wer Deutschland verläßt und welche Gründe es dafür gibt.

Laut dem statistischen Bundesamt haben zwischen 2009 und 2013 etwa 710.000 Deutsche die Bundesrepublik verlassen. Dem stehen etwa 580.000 Zuzüge gegenüber. Etwa 70 Prozent der Auswanderer gelten als hochqualifiziert. „Akademiker und Führungskräfte sind unter den Auswanderern stark überrepräsentiert“, heißt es vom Sachverständigenrat.

Gehalt, neue Erfahrungen und Unzufriedenheit

Die Befragten seien „deutlich jünger als die deutsche Wohnbevölkerung, überproportional viele stammen aus einem bildungsnahen Elternhaus und haben deutlich höhere Bildungsabschlüsse“. Etwa 40 Prozent von ihnen gaben an, es sei wahrscheinlich, daß sie wieder nach Deutschland zurückzukehren. 60 Prozent sind entweder unentschlossen oder wollen lieber im Ausland bleiben.

Am häufigsten nannten die Auswanderer neben beruflichen Gründen (66,9 Prozent) den Wunsch, neue Erfahrungen zu machen (72,2 Prozent), sagte SVR-Direktorin Cornelia Schu. 41,4 Prozent nannten Unzufriedenheit mit dem Leben in Deutschland als Beweggrund für eine Auswanderung. Ein höheres Einkommen im Ausland erhofften sich 46,9 Prozent der Befragten. (ho)