18. Oktober 2017

Müller-Vogg: Warum der EKD-Ratsvorsitzende irrt

Quelle: idea.de

Publizist Hugo Müller-Vogg, Foto: hugo-mueller-vogg.de

Publizist Hugo Müller-Vogg, Foto: hugo-mueller-vogg.de

Berlin (idea) – Kritik an Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), zur Flüchtlingsthematik hat der Publizist Hugo Müller-Vogg (Bad Homburg) geübt.

Bedford-Strohm hatte erklärt: „Das christliche Europa hat heute die Aufgabe, seinen Umgang mit Flüchtlingen so neu zu ordnen, dass kein Mensch mehr im Mittelmeer ertrinken muss.“

Im Debatten-Magazin „The European“ (Berlin) schreibt Müller-Vogg unter der Überschrift „Warum der EKD-Ratsvorsitzende irrt“, dessen Aussage klinge zwar human und vernünftig: „Nur wie das gehen soll, das verrät uns der EKD-Ratsvorsitzende leider nicht.“ Das Flüchtlingselend im Mittelmeer lasse [Weiterlesen]