15. Dezember 2017

SPD und Grüne fordern Badezeiten nur für Transsexuelle

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: Maria Lanznaster/pixelio.de

Foto: Maria Lanznaster/pixelio.de

BERLIN. Das Baden in Schwimmbädern im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg soll an mehreren Stunden im Monat ausschließlich Transsexuellen vorbehalten sein. Einen entsprechenden Antrag kündigten SPD und Grüne am Dienstag an. „Inter- und Transsexuelle brauchen in den Einrichtungen der Bäderbetriebe ihre geschützten Räume“, heißt es von den Parteien.

„In die öffentlichen Schwimmbäder „wagen sich manche Betroffene gar nicht erst, da ihr Anderssein dort für jeden anderen Gast sofort offenkundig ist, sie möglichen Anfeindungen direkt ausgeliefert sind.“ Schöneberg biete sich deswegen für eine derartige Maßnahme an, da es dort eine „direkte Nähe zur queeren Szene“ gebe.

Ein ähnliches Vorhaben wurde im von den Grünen regierten Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg bereits umgesetzt. Im Baerwaldbad sind zwei Stunden im Monat ausschließlich für Transsexuelle reserviert. Unterstützer argumentierten, Schwimmbäder seien kein „diskriminierungsfreier Raum“. Zudem gibt es dort bereits ein islamisches „Frauenschwimmen“ (ho)