15. Dezember 2017

AfD und CDU verurteilen Diebstahl von Mauerkreuzen

Quelle: jungefreiheit.de

Kreuze für Maueropfer am Reichstagsufer. Foto: Ruth Rudolph/pixelio.de

Kreuze für Maueropfer am Reichstagsufer. Foto: Ruth Rudolph/pixelio.de

BERLIN. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Konrad Adam, hat den Diebstahl von Gedenkkreuzen für Maueropfer durch Asyllobbyisten in Berlin scharf kritisiert. Der Vorfall sei ein „besonders abstoßendes Beispiel für die politisch korrekt verpackte Heuchelei“, hieß es in einer Mitteilung der Partei.

„Ein Diebstahl wird als Beitrag zur politischen Ästhetik ausgegeben. Die Humanität dient als Vorwand für die Verachtung von Gesetz und Recht. Und wer die Menschen verhöhnt, die erschossen worden sind, weil sie die Freiheit mehr liebten als ihr Leben, gibt vor, die Menschenrechte zu verteidigen. Armes Deutschland“, sagte Adam.

Die Initiative „Zentrum für politische Schönheit“ hatte sich am Montag dazu bekannt, die Kreuze für die Maueropfer im Berliner Regierungsviertel am Reichstagufer entwendet zu haben, um gegen die Asylpolitik der Europäischen Union zu demonstrieren. Angeblich seien die Kreuze an die EU-Außengrenzen nach Spanien, Bulgarien und Griechenland gebracht worden, aus Solidarität mit Flüchtlingen, die „durch die EU-Außenmauern sterben“ müßten, teilten die Asylkritiker mit. „Die Mauertoten sind in einem Akt spontaner Solidarität zu ihren Brüdern und Schwestern über die Außengrenzen der Europäischen Union geflüchtet.“

CDU: „Ideologische Wirrköpfe mißbrauchen SED-Opfer“

Adam bezeichnete die Initiatoren der Kampagne als „Bande“ und warf ihnen vor, „die ohnehin schon offenen Außengrenzen der EU noch weiter öffnen“ zu wollen.

Kritik an dem Vorgehen kam auch aus der CDU. Der Berliner CDU-Generalsekretär Kai Wegner verurteilte die Aktion als pietätlos. „Es ist unfaßbar, wie die Opfer der SED-Diktatur von ideologischen Wirrköpfen für gegenwärtige Zwecke mißbraucht werden.“ Berlins CDU-Fraktionschef Florian Graf sagte, der Diebstahl von Mauerkreuzen entwürdige das Andenken an die Menschen, die für ihre Freiheit gestorben seien „und überschreitet jede moralische Form von Auseinandersetzung in der Sache“.

Der stellevertretende Vize-Präsident des brandenburgischen Landtags, Dieter Dombrowski (CDU) warf den Verantwortlichen zudem vor, Asylbewerber für ihre politischen Zwecke zu mißbrauchen. Die Gleichsetzung von Mauertoten mit Asylbewerbern sei „ungeheuerlich, unzulässig und verantwortungslos“, sagte Dombrowski der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. (krk)