12. Dezember 2017

Soldaten-Selbsttötung nach Gaza-Konflikt

Quelle: israelnetz.com

Foto: Thomas Schneider/agwelt

Foto: Thomas Schneider/agwelt

JERUSALEM (inn) – Drei Soldaten haben sich nach ihren Einsätzen in der Operation „Starker Fels“ umgebracht. Die Militärstrafverfolgungsbehörde untersucht die Fälle.

Es sei noch nicht klar, ob es eine Verbindung zwischen den Suiziden und den traumatischen Erlebnissen der Soldaten infolge ihrer Einsätze gebe, berichtet die israelische Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Alle drei Männer hätten in der Givati-Brigade als Wehrpflichtige gedient. Die Selbsttötungen seien im Abstand von kurzer Zeit in den vergangenen Wochen geschehen.

Nach Angaben von „Yediot Aharonot“ untersucht die Militärstrafverfolgungsbehörde die Vorfälle. Ein Sprecher der israelischen Armee äußerte seine Anteilnahme und sein Beileid für die Angehörigen der Soldaten.

Bereits vor einigen Tagen informierte der Sanitätsdienst der Armee die Soldaten, die an der Operation „Starker Fels“ beteiligt waren, darüber, dass sie notfalls den Verantwortlichen für psychologische Hilfe in ihrer Einheit ansprechen sollten.