18. Oktober 2017

Keine Toleranz gegenüber radikalen Islamisten

Quelle: idea.de

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Foto: joachimherrmann.de

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Foto: joachimherrmann.de

Berlin (idea) – Deutschland sollte gegenüber dem Auftreten radikaler Islamisten keine Toleranz zeigen.

Das forderte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in der ARD-Fernsendung „Hart aber Fair“ am 22. September in Berlin.

Islamisten griffen die demokratische Gesellschaft an. Dem müsse man entschieden entgegentreten. Die – inzwischen verbotene – „Scharia-Polizei“ in Wuppertal erinnere ihn an strenge Religionswächter im Iran oder in Saudi-Arabien. Sie sei „kein Spuk, kein Firlefanz, kein Fasching“, sondern eine echte Gefahr. Im Kampf gegen den Terror plädierte Herrmann dafür, radikalen Islamisten Einreiseverbote zu erteilen oder die Staatsangehörigkeit zu entziehen. [Weiterlesen]