19. Oktober 2017

Bibeln an Raststätten verschenken

Quelle: idea.de

Martin Dürrstein, Foto: duerrdental.com

Martin Dürrstein, Foto: duerrdental.com

Ludwigsburg/Wetzlar (idea) – Ein württembergischer Unternehmer hat Christen dazu ermuntert, an Autobahnraststätten Bibeln weiterzugeben.

So könne man etwa Reinigungspersonal auf den Toiletten neben einem Trinkgeld auch eine Taschenbibel in der jeweiligen Muttersprache schenken, schreibt der Vorstandsvorsitzende der Dürr Dental AG, Martin Dürrstein (Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart), in der Zeitschrift des Internationalen Gideonbundes in Deutschland (Wetzlar).

Der Firmenchef gehört zur Gruppe Ludwigsburg des Bundes. Die Mitglieder der nach einem alttestamentlichen Richter benannten Organisation geben die Heilige Schrift in persönlichen Gesprächen weiter, aber auch bei Verteilaktionen in Hotels, Gefängnissen, Arztpraxen und Universitäten.

Dürrstein hat nach eigenen Angaben in seinem Wagen stets einen Behälter mit Bibeln in verschiedenen Sprachen dabei. Er überreicht sie auch an LKW-Fahrer. Aus welchem Land sie kämen, lasse sich leicht am Nummernschild oder dem Nationalitätenkennzeichen feststellen.