21. September 2017

Allianzkonferenz erinnert an friedliche Revolution 1989

Quelle: ead.de

Marktplatz Bad Blankenburg, Foto: ead.de/privat

Marktplatz Bad Blankenburg, Foto: ead.de/privat

Mit der Aktion „Kerzen und Gebete“ erinnerte die Deutsche Evangelische Allianz an die friedliche Revolution im Herbst 1989. Dazu kamen am Samstag rund 700 Konferenzteilnehmer und Gäste aus der Region auf dem Marktplatz im thüringischen Bad Blankenburg zusammen.

Impulse zum Danken und Beten setzte unter anderen Harald Bretschneider. Der sächsische Oberlandeskirchenrat i.R. hatte vor einem Vierteljahrhundert die Aktionen „Schwerter zu Pflugscharen“ und „Frieden schaffen ohne Waffen“ mit initiiert und zählt zu den Wegbereitern der friedlichen Revolution. Unter dem biblischen Motto „Schwerter zu Pflugscharen“ hatte sich in der Nikolaikirche Leipzig ein regelmäßiges offenes Montagsgebet entwickelt, das zur Keimzelle der Montagsdemonstrationen vom Herbst 1989 wurde.

Der ehemalige Generalsekretär der Evangelischen Allianz in der DDR, Manfred Kern, betonte die Bedeutung der Jahreskonferenz in der Vergangenheit. „Die Blankenburger Konferenz war ein Ort der Freiheit, mitten in einem Land, in dem eine Staatsgewalt sich anmaßte, über alle Bereiche im Leben der Menschen zu entscheiden.“ Die Allianzkonferenz in Bad Blankenburg habe nie in das System gepasst, weil sie eine Botschaft verkündet habe, die klar Stellung gegen den Anspruch des Marxismus bezogen habe.

Weitere Grußworte kamen von dem Bürgermeister der Stadt Bad Blankenburg, Frank Persike (Die Linke), und dem Gründer der internationalen charismatischen Organisation Youth With a Mission (Jugend mit einer Mission), Loren Cunningham.

Vertrauen ist kein Würfelspiel

Die Berliner Regisseurin Janina Hüttenrauch präsentierte am Samstag ihren Film „Jeder Tag zählt“. Der Dokumentarfilm erzählt die Lebensgeschichte des Gospel- und Jugendchorleiters Chris Lass. Wegen einer Hüftoperation musste er seine Karriere als Leistungssportler aufgeben. Dieser Rückschlag ließ Lass jedoch seine Liebe zur Musik entdecken und führte ihn zu einer Karriere als Musiker. „Vertrauen ist keine Sache, die man würfelt“, erklärt Lass, der bei der Filmvorführung anwesend war, sein Gottvertrauen. Vielmehr müsste man sich aktiv dafür entscheiden, jemandem zu vertrauen. Er habe sich entschieden, Gott sein Leben auch in aussichtslosen Situationen anzuvertrauen.

Der Film feierte Anfang dieses Jahres Premiere. Hüttenrauch wirkte unter anderem auch bei der Verfilmung der „Tribute von Panem“ mit. Ihr Film „Maria Prean – das Leben wird immer schöner“, den sie vor zwei Jahren veröffentlichte, gewann mehrere Preise.

Als Programm-Highlight der 119. Allianzkonferenz wird am kommenden Sonntag (13 Uhr) der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Volker Kauder, erwartet. Unter dem Titel „Kein Geschäft mit dem Tod – Sterbebegleitung statt Sterbehilfe“ wird Kauder zentrale ethische Fragen des Menschseins thematisieren.

Die Jahreskonferenz der Evangelischen Allianz dauert noch bis einschließlich Sonntag, 3. August. In rund 100 Seminaren, Vorträgen und Veranstaltungen setzen sich 2.200 angemeldete Teilnehmer und viele Tagesgäste unter anderem mit gesellschaftspolitischen Themen auseinander. Die Konferenz steht unter dem Titel „Alles wird gut. Josef“, thematisch steht die biblische Geschichte von Josef und seinen Brüdern im Mittelpunkt.