21. August 2017

Soll sich Deutschland militärisch engagieren?

Quelle: idea.de

Bundespräsident-1

Berlin (idea) – Eine friedenspolitische Debatte um Äußerungen des Bundespräsidenten Joachim Gauck ist wieder aufgeflammt – auch in den Kirchen.

Das Staatsoberhaupt hatte im Januar erklärt, Deutschland müsse mehr Verantwortung in der Welt übernehmen und dabei militärisches Engagement ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Kürzlich wiederholte er diese Forderung. Unterstützung erhielt er vom EKD-Ratsvorsitzenden, Nikolaus Schneider (Berlin), nach der Rückkehr von einer Reise in den unter einem Bürgerkrieg leidenden Südsudan.

Gegenüber dem RBB-Inforadio sagte Schneider: „Wenn man die Lage in einem solchen Land erlebt, dann begreift man, dass es so etwas wie ein Wüten des Bösen und der Gewalt gibt.“ Notwendig sei dann militärische Kraft, „um für einen Raum zu sorgen, in dem sich anderes entwickeln kann“. Militär könne zwar keinen Frieden schaffen, aber dafür sorgen, massive gewalttätige Auseinandersetzungen zu stoppen.

Wie stehen die Evangelikalen und die Freikirchen zur Forderung Gaucks? Der Beauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung, Wolfgang Baake, pflichtete dem Bundespräsidenten bei, dass [Weiterlesen]