21. August 2017

Freiburg: Evangelischer Pfarrer erstochen

Quelle: idea.de

Superintendent Christof Schorling Foto: elkib.de

Superintendent Christof Schorling Foto: elkib.de

Freiburg (idea) – Blutiges Drama in einem Pfarrhaus in Freiburg: Der geistliche Leiter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Baden, Superintendent Christof Schorling, ist von einem mutmaßlich psychisch kranken Mann erstochen worden. Der 55-Jährige war auch Pfarrer der mehr als 600 Mitglieder zählenden Erlösergemeinde.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich die Tat am Abend des 24. Juni kurz nach 19.30 Uhr im Pfarrhaus im Stadtteil Herdern. Es sei zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 30-jährigen Mann und dem Geistlichen gekommen. Dabei habe der Pfarrer einen tödlichen Stich in die Brust erlitten. Etwa eine halbe Stunde nach der Alarmierung konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter festnehmen. Er wurde in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Der Mann aus Freiburg, der an einer psychischen Krankheit leide, habe in der Vergangenheit wiederholt das seelsorgerliche Gespräch mit dem Pfarrer gesucht, so die Polizei. Auch am 24. Juni soll er mehrfach um ein Zusammentreffen mit dem Geistlichen gebeten haben. Die Kriminalpolizei richtete eine 25-köpfige Ermittlungsgruppe ein. Der stellvertretende Superintendent der Kirche, Pfarrer Christian Bereuther (Karlsruhe), sagte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, in der Kirche herrsche angesichts der „unvorstellbaren Tat“ große Sprachlosigkeit und Trauer. Der Getötete war seit dem Jahr 2000 Pfarrer der Erlösergemeinde. [Weiterlesen]