20. September 2017

Mauerfall vor 25 Jahren: Gott für das „Wunder der Freiheit und Einheit“ danken

Quelle: idea.de

3.oktober

Berlin (idea) – Im Herbst jähren sich die friedliche Revolution in der DDR und der Mauerfall zum 25. Mal. Folge war die deutsche Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990.

Christen in ganz Deutschland wollen mit zahlreichen Aktionen Gott für dieses „Wunder der Freiheit und der Einheit“ danken. Dazu gehören Feste, Gottesdienste und eine Gebetswanderung entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Die Initiative steht unter dem Motto „Danken.Feiern.Beten“. Veranstalter ist die Projektgruppe „3. Oktober – Gott sei Dank“, die die Vorhaben im Internetportal www.3-oktober.de präsentiert. Eine „Zeitzeugenbörse“ stellt Christen aus der ehemaligen DDR vor, die ihre Erfahrungen aus der Zeit der friedlichen Revolution weitergeben und zu Veranstaltungen eingeladen werden können. Koordinator der Projektgruppe ist der frühere Geschäftsführer der (charismatischen) Geistlichen Gemeinde-Erneuerung in der evangelischen Kirche, Lorenz Reithmeier (Seevetal bei Hamburg).

Zahlreiche Prominente aus Landes- und Freikirchen unterstützen die Aktivitäten. Zu ihnen gehört der Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche, Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald). Nach seinen Worten gibt es gibt in der Geschichte eines Volkes nur wenige Sternstunden: „Die friedliche Vereinigung Deutschlands gehört dazu. Wir dürfen Gott dankbar sein, dass er geschenkt hat, worauf fast keiner mehr gehofft hatte.“ Zum 30-köpfigen Kuratorium der Initiative gehören der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Präses Michael Diener (Kassel), der Präsident der Vereinigung Evangelischer Freikirchen, Ansgar Hörsting (Witten), CVJM-Generalsekretär Roland Werner (Kassel), der nordelbische Altbischof Ulrich Wilckens (Lübeck), der frühere Plauener Superintendent Thomas Küttler (Leipzig) und der Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter (Dresden). [Weiterlesen]