13. Dezember 2017

Gottesdienste bekommen Konkurrenz

Quelle: idea.de

Foto: Olaf Mertens/pixelio.de

Foto: Olaf Mertens/pixelio.de

London (idea) – Religionsfreie „Sonntagsversammlungen“ machen den Gottesdiensten Konkurrenz.

Die „gottlosen“ Zusammenkünfte mit Musik, Ansprachen und Gemeinschaft finden international immer mehr Anklang. Aus der ersten Versammlung, die 2013 im Londoner Stadtteil Islington startete, ist inzwischen eine weltweite Bewegung geworden.

In Großbritannien finden sich in zehn Städten Hunderte Menschen zu solchen Versammlungen ein; in den USA gibt es sie in zehn und in Australien in sechs Städten. Bis September sollen 100 religionsfreie Gemeinden rund um den Globus entstehen, etwa in Berlin, Amsterdam, Paris, Singapur, Manila und Sao Paulo. Als Ziel peile man rund 400 Gemeinden auf allen Kontinenten an, erläuterte der Gründer und Leiter des Netzwerks, der englische Komiker Sanderson Jones (London). [Weiterlesen]