13. Dezember 2017

Die Freiheit in der Kirche nimmt ab

Quelle: idea.de

Pastor Dr. Joachim Cochlovius, Foto: Gemeindehilfsbund

Pastor Dr. Joachim Cochlovius, Foto: Gemeindehilfsbund

Wetzlar (idea) – Kritik an einer Einschränkung der Freiheit in der evangelischen Kirche übt der Leiter des Gemeindehilfsbundes, Pastor Joachim Cochlovius (Walsrode).

Seit Inkrafttreten des neuen Pfarrdienstgesetzes im Jahr 2011 habe sich das kirchliche Binnenklima für theologisch Konservative „merklich verschlechtert“, schreibt er in einem Gastkommentar für das evangelische Wochenmagazin ideaSpektrum (Wetzlar).

Das Gesetz ermöglicht es Landeskirchen, das Pfarrhaus für homosexuelle Partnerschaften zu öffnen. Manche Kritiker dieser Praxis würden von Gemeinden ausgeladen, erhielten Hausverbot oder würden gar entlassen, so Cochlovius.

So habe eine Chemnitzer Jugendkirche im Dezember 2012 die Einladung an den Evangelisten Theo Lehmann zurückgenommen, weil er sich gegen Beschlüsse der sächsischen Kirchenleitung gewandt hatte, das Pfarrhaus für gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu öffnen. Die Landeskirche habe dem Evangelisten Lutz Scheufler per Ende März 2013 gekündigt. Er hatte erklärt, die kirchenleitenden Gremien – also Landesbischof Jochen Bohl sowie die Landessynode – wegen der Öffnung des Pfarrhaus für Homosexuelle nicht länger als geistliche Leitung der Landeskirche anzuerkennen.

Außerdem hätten sich, so Cochlovius, die Teilnehmer der gegen Abtreibung gerichteten Demonstration „Marsch für das Leben“ im vergangenen September nicht im Berliner Dom zum Abschlussgottesdienst versammeln dürfen. Begründung des Domkirchenkollegiums: Man sehe es als problematisch an, „die ausgesprochen sensiblen und komplexen Themen menschlicher Existenz – wie zum Beispiel einen Schwangerschaftsabbruch oder die Präimplantationsdiagnostik – zum Gegenstand einer Aktion mit dem Namen ‚Marsch für das Leben’ zu machen“. [Weiterlesen]