23. Oktober 2017

Vizepräsident Henz: Homosexuelle Partner öffentlich segnen

Quelle: idea.de

Der Theologische Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen, Albert Henz. Foto: evangelisch-in-westfalen.de

Der Theologische Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen, Albert Henz. Foto: evangelisch-in-westfalen.de

Gladbeck (idea) – Der Theologische Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen, Albert Henz (Bielefeld), hat sich dafür ausgesprochen, gleichgeschlechtliche Partnerschaften in Gottesdiensten zu segnen.

Bislang gilt in der westfälischen Kirche die 2003 verabschiedete Arbeitshilfe „Andacht für Lebenspartnerschaften“. Dort ist festgelegt, dass es keine Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Partner geben soll.

Henz sagte am 29. April bei einer Veranstaltung im Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck (Ruhrgebiet): „Diesen Menschen öffentlich eine Segnung zu verweigern, halte ich für nicht richtig.“ Voraussetzung sei, dass sie sich am Leitbild einer christlichen Ehe orientierten. Dazu zähle, dass sie in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft in Verlässlichkeit zusammenlebten und füreinander Verantwortung übernähmen.

Gleichgeschlechtlich empfindende Menschen lebten in einer Identität, die sie sich nicht ausgesucht hätten. Wenn man den Stand der wissenschaftlichen Diskussion kenne, könne man auch als Kirche gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht ablehnen. Allerdings müsse es weiterhin eine Unterscheidung zur Ehe zwischen Mann und Frau geben. Deswegen lehne er eine Trauung gleichgeschlechtlicher Partner ab. [Weiterlesen]