24. September 2017

Ist Pädophilie behandelbar?

Quelle: idea.de

Foto: Weißes Kreuz

Foto: Weißes Kreuz

Kassel (idea) – Ab wann kann man von Kinderpornografie sprechen und inwieweit ist die sexuelle Vorliebe für Kinder (Pädophilie) behandelbar?

Zu diesen Fragen äußerte sich der Leiter des evangelischen Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge „Weißes Kreuz“, Rolf Trauernicht (Ahnatal bei Kassel), auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Anlass ist die Debatte um den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (Rehburg bei Hannover). Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte am 10. Februar Wohnungen und Büros Edathys im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens durchsucht. Er steht im Verdacht, Material „im Grenzbereich zu dem, was Justiz unter Kinderpornografie versteht“, über das Internet bestellt zu haben. Hingegen stuft das Bundeskriminalamt das Material als nicht eindeutig kinderpornografisch und als „strafrechtlich irrelevant“ ein.

Edathy, der sein Bundestagsmandat aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hat, bestreitet den Erwerb und den Besitz kinderpornografischen Materials. Nach Auffassung von Trauernicht sind Bilder oder Videos, die sexuell anregend auf den Betrachter wirken, als pornografisch einzustufen. Allerdings könnten auf pädophil empfindende Menschen [Weiterlesen]