11. Dezember 2017

Flath: „Gegen Verklärung und Verharmlosung: Mauertoten gedenken – lebende Opfer der SED-Diktatur entschädigen“

Quelle: cdu-sachsen-fraktion.de

Steffen Flath. Foto: landtag.sachsen.de

Steffen Flath. Foto: landtag.sachsen.de

(Dresden, 5. Februar 2014) Heute vor 25 Jahren wurde Chris Gueffroy, der letzte DDR-Flüchtling, an der Berliner Mauer erschossenen. Dazu erklärt Steffen Flath, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion:

„Es sind Gedenktage wie diese, die einem die ganze Grausamkeit und das Unrecht des DDR-Regimes vor Augen führen. Chris Gueffroy war einer von rund 1 000 zu meist jungen DDR-Bürgern, die beim Versuch ein freies und selbstbestimmtes Leben führen zu wollen, an der innerdeutschen Grenze sterben mussten. All diesen Opfern gilt es heute zu gedenken und zu danken, denn auch sie haben mit ihrem Mut und ihrem Tod dazu beigetragen, dass die DDR im November 1989 am Ende war.

Ein Vierteljahrhundert nach der friedlichen Revolution müssen wir die Erinnerung wach halten und mahnen, dass ein Leben in Freiheit und Demokratie nicht selbstverständlich ist. Gerade für junge Menschen ist es heute kaum vorstellbar, dass Deutschland noch vor 25 Jahren durch 870 Kilometer Stacheldrahtzaun, 160 Kilometer Mauer, gespickt mit Selbstschussanlagen, Minenfeldern und Hundelaufanlagen, in zwei Teile getrennt war. Deshalb ist es nicht hinnehmbar, wenn heute immer wieder versucht wird, die Geschehnisse zu relativieren oder die SED-Diktatur zu verharmlosen. Die CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages hat und wird sich auch zukünftig derartigen Bestrebungen der Geschichtsverklärung widersetzen. Wir werden uns weiterhin für die Interessen der Opfer der SED-Diktatur einsetzen. Dazu zählt für mich eine angemessene Erinnerungskultur genauso, wie die Entschädigung der noch lebenden Opfer.“