23. September 2017

Zahl der Abhängigen nimmt stark zu

Quelle: idea.de

Foto: Lupo/pixelio.de

Foto: Lupo/pixelio.de

Wuppertal (idea) – Die Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit in Deutschland nimmt stark zu: Die Zahl der Alkoholiker stieg von 2006 bis 2012 um 36 Prozent von 1,3 Millionen auf 1,77 Millionen.

Das ergab eine Studie des Instituts für Therapieforschung (München) im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. Die Zahlen wurden in der Zeitschrift „Sucht“ veröffentlicht. Insgesamt trinken demzufolge rund 7,4 Millionen Bundesbürger mehr Alkohol als die empfohlene Höchstmenge. Die Zahl der Medikamentenabhängigen (Schmerz-, Schlaf- oder Beruhigungsmittel) wuchs sogar um 53 Prozent auf 2,3 Millionen.

Laut der Studie sind zudem 5,6 Millionen Menschen nikotinsüchtig und 319.000 Erwachsene abhängig von illegalen Drogen. Wie der Bundesvorsitzende des evangelischen Fachverbandes für Suchtkrankenhilfe „Blaues Kreuz in Deutschland“ (Wuppertal), der Psychiater und Suchtmediziner Klaus Richter (Elbingerode/Harz), gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, entsteht Sucht oft bei einem Mangel an „sozialer Einbettung“. Immer weniger Menschen lebten in [Weiterlesen]