13. Dezember 2017

Polizeigewerkschaft: NRW kapituliert vor Einbruchsdiebstahl

Quelle: jungefreiheit.de

Einbruch. Foto: Rike/pixelio.de

Einbruch. Foto: Rike/pixelio.de

BIELEFELD. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Nordrhein-Westfalen, Arnold Plickert, hat eine mangelnde Bekämpfung von Einbrüchen beklagt. „In diesem Bereich verwalten wir die Kriminalität, bekämpfen tun wir sie schon lange nicht mehr“, sagte er der Bielefelder Ausgabe der Neuen Westfälischen. Die Polizei hätte „keine Ressourcen“ um der Verbrechensschwemme Herr zu werden.

In den vergangenen vier Jahren hätte sich demnach die Zahl der Einbrüche verdoppelt. Begangen würden sie häufig von ausländischen, professionell organisierten Banden, die in Deutschland auf Beutezug gehen. „Die Aufklärungsquote stagniert bei 13 Prozent. Polizeiaktionen in diesem Bereich dienen nur zur Beruhigung der Volksseele.“

Rot-Grüne Aufklärungskampagne

Erst im November hatte Plickert vor einer „Zwei-Klassen-Sicherheit“ gewarnt, da die Bürger immer mehr auf private Sicherheitsfirmen setzten. Die rot-grüne Landesregierung versucht das Problem derzeit mit der Aufklärungskampagne „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ in den Griff zu bekommen. Polizisten klären hierbei Bürger auf, wie sie ihre Wohnungen besser gegen Einbruchsversuche schützen können. (FA)