18. November 2017

Scharfe Kritik an Irmgard Schwaetzer

Quelle: idea.de

Foto: Maren Beßler/pixelio.de

Foto: Maren Beßler/pixelio.de

Linz (idea) – Scharfe Kritik an der neu gewählten Präses der EKD-Synode, Bundesministerin a. D. Irmgard Schwaetzer (FDP), hat der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht, Martin Lohmann (Bonn), geübt.

Sie habe sich in der Frage des Lebensschutzes „mehr als fragwürdig verhalten“ und könnte sich damit „auch als ein Schaden für die Ökumene“ erweisen, sagte der Katholik in einem Interview mit dem Informationsdienst kath.net (Linz/Österreich).

Zum Hintergrund: Schwaetzer ist auch Vorsitzende des Gemeindekirchenrates im Berliner Dom. Das Gremium hatte es wiederholt abgelehnt, die Teilnehmer des vom Bundesverband Lebensrecht veranstalteten „Marsches für das Leben“ im Dom einen Gottesdienst feiern zu lassen. Beim jüngsten Schweigemarsch am 21. September trafen sich die rund 4.500 Teilnehmer deshalb vor dem Kirchengebäude zum Gebet.

Schwaetzer begründete die abweisende Haltung der Domgemeinde auf Nachfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea damit, dass der Veranstalter die Konfliktsituation der von Abtreibung betroffenen Frauen nicht ausreichend gewürdigt habe. Lohmann wies diese Äußerung iem kath.net-Interview als „schlichtweg falsch“ zurück. Er halte es für „hoch problematisch, wenn ausgerechnet [Weiterlesen]