19. November 2017

EKD-Familienpapier stiftet Verwirrung

Quelle: idea.de

Der Leiter des geistlichen Rüstzentrums Krelingen, Pastor Martin Westerheide. Foto: grz-krelingen.de

Der Leiter des geistlichen Rüstzentrums Krelingen, Pastor Martin Westerheide. Foto: grz-krelingen.de

Krelingen (idea) – Vernichtende Kritik an der umstrittenen Orientierungshilfe der EKD zu Ehe und Familie üben Leitungspersonen des Geistlichen Rüstzentrums Krelingen bei Walsrode.

Das im Juni veröffentlichte Papier rückt von der traditionellen Ehe als alleiniger Norm ab und vertritt ein Familienbild, das auch andere dauerhafte Lebensgemeinschaften, etwa gleichgeschlechtliche Partnerschaften oder sogenannte „Flickenteppich-Familien“ einschließt.

„Was eine Orientierungshilfe sein sollte, sorgt bei vielen für Verwirrung“, schreibt der Leiter dieser größten pietistischen Einrichtung Norddeutschlands, Pastor Martin Westerheide, im Informationsblatt „Krelinger Briefe“. Anpassung an die Lebenswirklichkeit sei für eine Kirche keine angemessene Reaktion. Westerheide: „Christen erwarten von ihrer Kirchenleitung, dass sie theologisch begründet Position bezieht.“ [Weiterlesen]