23. Oktober 2017

Pornographie wirkt wie Drogen oder Alkohol

Quelle: kultur und medien online

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Eine Studie der Universität von Cambridge, Großbritannien, ergab, dass der Konsum von Pornographie ähnlich wie Drogen oder Alkohol wirkt. Auch kann Pornographie zu einer Sucht führen.

Die Studie analysierte das Verhalten von 19 bis 34Jährigen, die erfolglos versucht hatten, keine Pornographie mehr zu sehen. Scans des Gehirns zeigten die gleichen Aktivitäten wie von Alkoholikern oder von Drogensüchtigen.

Die britische Öffentlichkeit ist über die Pornographieseuche alarmiert.

Der britische Premierminister David Cameron will die Verbreitung von Pornos im Internet verhindern. Provider und Suchmaschinen sollen Filter installieren und entsprechende Inhalte sperren.

Die Verbreitung und der Besitz von Internetpornographie, die Kindesmissbrauch und Vergewaltigung zeigt, soll in Großbritannien unter Strafe gestellt werden. Zudem sollen pornografische Inhalte für Nutzer aus Jugendschutzgründen gesperrt werden.

In seiner Grundsatzrede sagte Cameron, er fühle sich als “Politiker und Vater“ verpflichtet, diesen Schritt zu unternehmen. Das Internet sei nicht nur eine Flucht aus dem wahren Leben, es sei das wahre Leben. “Es hat einen Einfluss auf Kinder, die sehen, wie man sie verletzt.“