21. November 2017

Krankenhausseelsorge soll auch Koran anbieten

Quelle: idea.de

Gideon-Bibel, Foto: Thomas Schneider

Gideon-Bibel, Foto: Thomas Schneider

Heiligenstadt (idea) – Die Krankenhausseelsorge der Kirchen sollte neben Bibeln auch Korane anbieten.

Das empfahl die Regionalbischöfin für Oberfranken, Dorothea Greiner (Bayreuth), auf der Konferenz des bayerischen Gideonbundes am 12. Oktober in Heiligenstadt bei Bamberg.

Nach ihren Worten wäre das Vorhandensein von Koran-Exemplaren nicht nur für fromme Muslime gut, sondern auch ein Argument gegen die zunehmende Kritik von Atheisten an einer Ungleichbehandlung von Patienten. Die Forderung, alles Kirchliche aus Krankenhäusern zu verbannen, werde damit begründet, dass Christen nicht bevorzugt werden dürfen.

Wer die Gleichbehandlung verschiedener Religionsgemeinschaften ablehne, unterstütze die Religionsvermeidung, so Greiner. Dies wäre nach ihrer Ansicht verheerend. Gerade in Krankenhäusern, aber auch in Gefängnissen brauchten Menschen „Licht im Dunkel ihrer Lebenssituation“. Eine Bibel, in der man den Psalm 23 oder die Bergpredigt mit dem Vaterunser finde, könne eine große Hilfe sein. [Weiterlesen]