17. Oktober 2017

EKD-Chef Schneider fordert mehr Toleranz für „Homo-Ehe“

Quelle: idea.de

Quelle: ekd.de

Quelle: ekd.de

Hamburg (idea) – Mehr Toleranz für die „Homo-Ehe“ fordert der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider (Berlin). Die Bibel hindere niemanden, gleichgeschlechtlich liebende Menschen anzuerkennen, sagte er in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Hamburg). Die Bibel sei eine Mischung aus Gottes- und Menschenwort. Menschen könnten aber irren, etwa bei der Bewertung praktizierter Homosexualität. Die Bibel lehnt an mehreren Stellen des Alten und Neuen Testaments gleichgeschlechtliche Praktiken ab. Laut Schneider kann die Kirche neue Standards der Toleranz setzen. Die Vergangenheit zeige, dass erst „eine neue Sicht der Bibel“ Aufbrüche in der Kirche ermöglicht habe. [Weiterlesen]