20. August 2017

EKD warnt vor einem Militärschlag in Syrien

Quelle: idea.de

ekd_logo

Hannover (idea) – Die EKD warnt vor einem Militärschlag in Syrien.

Auslandsbischof Martin Schindehütte (Hannover) und der Friedensbeauftragte des Rates der EKD, Renke Brahms (Bremen) erklärten am 28. August in Hannover: „Mit großer Sorge beobachten wir, dass schon während der laufenden Untersuchung des Chemiewaffeneinsatzes im syrischen Bürgerkrieg durch die Vereinten Nationen die Vorbereitungen für eine militärische Intervention in ein entscheidendes Stadiums gehen.“

Die USA und Großbritannien bereiten ein militärisches Eingreifen möglicherweise schon für den 29. August vor. Auslöser ist ein Giftgaseinsatz in der Nähe von Damaskus am 21. August, bei dem rund 1.300 Menschen getötet worden sein sollen. UN-Inspektoren wollen vor Ort Hinweise auf Chemiewaffen gefunden haben. Syrische Rebellen beschuldigen das Regime von Präsident Baschar al-Assad, für den Chemiewaffeneinsatz verantwortlich zu sein. [Weiterlesen]