21. August 2017

Zeugnis des Überlebens

Quelle: factum

Foto: dietermann/pixelio.de

Foto: dietermann/pixelio.de

Von den Nazis in Brand gesetzt, überdauerten nur wenige Gebäude des Warschauer Ghettos. Die Menschen wurden ermordet oder in Vernichtungslager verschleppt. In einem der wenigen ­Häuser fand man, erst vor wenigen Jahren, drei Schriftrollen mit dem biblischen Esther-Buch.
(10. Mai 2013/tl.) – ­Darin wird die Geschichte von Haman erzählt, dem mächtigsten Mann im persischen Grossreich von König Ahasveros, der mit seinem Plan, das Volk Israel zu vernichten, am Willen Gottes scheiterte.

Die wiedergefundenen Esther-Bücher sind im Jerusalemer Shem Olam Institut, welches sich geistlichen Fragen im Zusammenhang mit der Shoah widmet, ausgestellt. Diese drei Rollen erzählen die ­Geschichte der versuchten Ermordung des ganzen jüdischen Volkes in unserer Zeit. Beide Male ist das böse Unterfangen gescheitert. Und so sind diese Rollen das Zeugnis der unverbrüchlichen Treue Gottes zu seinem Volk.

Gott wird sein Volk schützen – auch in der Zeit, in der er es heimbringt, schreibt der Prophet Sacharja (Sach. 8,8): «Und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein in Treue und Gerechtigkeit.»

Dieser Artikel ist im factum-Magazin erschienen.