22. November 2017

Vierter Schweigemarsch für das Leben im Erzgebirge

Gestaltung: Samuel Janzen lichtzeichen-medien.com

Gestaltung: Samuel Janzen lichtzeichen-medien.com

Am kommenden Montag, dem 27. Mai, treffen sich engagierte Bürger für den Lebensschutz in Annaberg-Buchholz zum „Schweigemarsch für das Leben“. Start ist um 18 Uhr gegenüber dem Erzgebirgsklinikum.

Es ist bereits der vierte Schweigemarsch, der vom Kreisverband der Christdemokraten für das Leben (CDL) im Erzgebirgskreis organisiert wird. Im vergangenen Jahr beteiligten sich etwa 400 Menschen am Marsch durch die Annaberger Innenstadt.

„Abtreibung stoppen! Menschenwürde achten!“

In diesem Jahr steht die Lebensrechtsaktion unter der Überschrift „Abtreibung stoppen! Menschenwürde achten!“ Im Vordergrund der mahnenden Initiative steht nach Aussage des stellvertretenden CDL-Landesvorsitzenden und Vorsitzenden im Erzgebirgskreis, Thomas Schneider (Breitenbrunn), die Achtung der Menschenwürde nach Artikel 1 des Deutschen Grundgesetzes, die seiner Ansicht nach „mit Füßen getreten wird“. „Gottes Gebot `Du sollst nicht töten´ kann kein Mensch dieser Welt einfach so außer Kraft setzen„, so der 56jährige Referent der Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen und CDU-Kreisrat.

Auch die CDL-Bundesvorsitzende wird zur Abschlusskundgebung erwartet

Joachim Hadlich (Elterlein), Vorsitzender der CDL im Freistaat Sachsen mahnt, dass besonders auch Christen nicht wegschauen dürften, „wenn jährlich schätzungsweise 200.000 ungeborene Kinder in Deutschland schutzlos der willkürlichen Tötung ausgesetzt werden und die sogenannte `Beihilfe zum Suizid` durch Pfleger und Erben als gesellschaftsfähige Lösung für das Lebensende alter, kranker oder verzweifelter Menschen“ zur Normalität gemachte werden solle.

Zur Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz der Erzgebirgskreisstadt werden neben Hadlich auch zwei Hebammen vom Geburtshaus „Glühwürmchen“ in Annaberg-Buchholz und die CDL-Bundesvorsitzende Mechthild Löhr (Münster) sprechen. Außerdem werden Mitglieder des Bundestages, des Landtages und des Kreistages erwartet.