21. August 2017

Jeder siebte Deutsche geht einmal pro Woche auf den Friedhof

Quelle: idea.de

Foto: Thomas Schneider

Foto: Thomas Schneider

Königswinter (idea) – Jeder siebte Deutsche (15 Prozent) geht wöchentlich auf den Friedhof, um eines Verstorbenen zu gedenken. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts TNS Emnid im Auftrag von Aeternitas, der Verbraucherinitiative Bestattungskultur (Königswinter bei Bonn). Über zwei Drittel (70 Prozent) begeben sich danach mindestens einmal im Jahr zu einem Friedhofsgrab. 16 Prozent tun es monatlich, 24 Prozent mehrmals im Jahr, 15 Prozent einmal im Jahr. 16 Prozent gehen noch seltener zum Friedhof und 13 Prozent nie. Eine deutliche Mehrheit der Deutschen spricht sich für Grabmale als Teil der Trauerkultur aus. 63 Prozent halten ein Grab zum Gedenken an den Verstorben für „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Für 21 Prozent sind Grabstätten „eher unwichtig“ und für 15 Prozent „überflüssig“. Trotz der hohen Zustimmung zu Grabmälern erklärt die Mehrheit der Deutschen [Weiterlesen]