23. August 2017

Erzählung zur Bekehrung des äthiopischen Finanzministers bereits in acht Sprachen erschienen

Foto: lichtzeichen-verlag.com

Foto: lichtzeichen-verlag.com

Der Lichtzeichen Verlag (Lage) hat eine Erzählung zur biblischen Geschichte des Finanzministers aus Äthiopien (Apostelgeschichte 8, 26-40) mit dem Titel „Wenn kein Weg zu weit ist“ bereits in acht Sprachen veröffentlicht.

Die aus einem muslimischen Land stammende Autorin Jasmin Yildiz habe über einen evangelistischen Dienst von Direktor und Professor a. D. Dr.-Ing. Werner Gitt (Braunschweig) zum lebendigen Glauben an Gott gefunden.

Biblische Geschichte in erzählerischer Freiheit aufgeschrieben

Gitt hatte nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion immer wieder über die Geschichte des Kämmerers von Äthiopien gepredigt.

Bei Yildiz habe er festgestellt, dass sie „mit der Gabe des phantasievollen Schreibens“ beschenkt sei. So habe sie es „unter Einhaltung der biblischen Grundlinien“ geschafft, „die atemberaubende Bekehrungsgeschichte des Kämmerers“ in erzählerischer Freiheit aufzuschreiben, so Gitt.

Evangelium soll Leben der Menschen verändern

Die Autorin wünsche sich sehr, „dass das rettende Evangelium von Jesus Christus das Leben vieler Menschen radikal verändert“.

Wie der Verlag weiter mitteilt, soll der niedrige Verkaufspreis von 1,50 Euro helfen, das Büchlein in großen Stückzahlen zu verteilen, „damit die vielen suchenden Menschen das Ziel finden: das ewige Leben bei Gott!“

Bisher ist die evangelistische Schrift in deutsch, russisch, türkisch, spanisch, englisch, französisch, japanisch und holländisch erschienen. Inzwischen ist sie auch als E-Book erhältlich.