22. November 2017

Droht der kopierte Mensch?

Quelle: idea.de

Foto: Paul-Georg Meister/pixelio.de

Foto: Paul-Georg Meister/pixelio.de

Portland/Berlin (idea) – Wird es künftig Kopien von Menschen geben?

Das fragen sich viele Christen besorgt angesichts neuer Forschungsergebnisse in den USA. Dort ist es Wissenschaftlern nach eigenen Angaben gelungen, menschliches Leben zu klonen.

Sie hätten erfolgreich Embryonen aus dem Kern von Hautzellen und den Eizellen von „Spenderfrauen“ erzeugt und daraus Stammzellen gewonnen, berichtete Prof. Shoukrat Mitalipov (Portland/Bundesstaat Oregon) in der Fachzeitschrift „Cell“.

Die Stammzellen können theoretisch in jede beliebige Art von Körperzelle umgewandelt werden und dann kranke oder verletzte Zellen ersetzen. Manche Forscher hoffen, auf diese Weise Krankheiten wie Parkinson, Multiple Sklerose, Herzerkrankungen und Verletzungen des Rückenmarks (z. B. Querschnittslähmung) heilen zu können.

Mitalipov zufolge zeigen die Forschungsergebnisse neue Wege, „wie wir Stammzellen von Patienten mit schweren Organschäden erzeugen können“. Nach seinen Angaben könnten diese Stammzellen „krankhaftes Gewebe ersetzen, wie wir es bei Millionen Menschen finden“. Die Forscher bezweifeln, dass die Methode dazu dienen kann, ganze Menschen zu klonen. In jahrelangen Versuchen mit Affen sei es nicht gelungen, auch nur einen Affen zu klonen. „Wir erwarten, dass dies auch bei Menschen nicht möglich sein wird“, so die Forscher. Medienberichten zufolge [Weiterlesen]