24. Oktober 2017

Wenner: Freikirchen werden verzerrt dargestellt

Quelle: idea.de

Die Bischöfin der Evangelisch-methodistischen Kirche, Rosemarie Wenner. Foto: http://www.emk.de

Die Bischöfin der Evangelisch-methodistischen Kirche, Rosemarie Wenner. Foto: http://www.emk.de

Frankfurt am Main (idea) – Gegen die verzerrte Darstellung von Freikirchen in einem Beitrag des Norddeutschen Rundfunks (NDR) hat sich die Bischöfin der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK), Rosemarie Wenner (Frankfurt am Main), gewandt.

In dem Interview hatte der NDR-Journalist Christian Baars erklärt, allen Freikirchen gemeinsam sei eine „sehr strenge Bibelauslegung, ein sehr strenger Glaube“. Wie Frau Wenner klarstellte, ist die Bibel als Grundlage des Christentums natürlich auch Leitschnur für freikirchliche Christen. Allerdings gebe es innerhalb der Freikirchen – wie in der gesamten Christenheit – eine große theologische Bandbreite, was auch unterschiedliche Traditionen der Bibelauslegung einschließe.

Vor diesem Hintergrund sei es irreführend, von „den“ Freikirchen zu sprechen. „Leider lässt Christian Baars bei diesem Thema jegliche Differenzierung vermissen“, erklärte Wenner, auch Präsidentin des Bischofsrats der weltweiten Evangelisch-methodistischen Kirche und damit das geistliche Oberhaupt von mehr als 12 Millionen Methodisten in aller Welt. [Weiterlesen]