21. Oktober 2017

Evangelische Kirche duldet und fördert Irrlehren

Quelle: idea.de

Foto: ikbg

Foto: ikbg

Kassel (idea) – Heftige Kritik an einer „zunehmenden Verweltlichung“ der evangelischen Landeskirchen wurde auf der 100. Sitzung des Leiterkreises der Konferenz Bekennender Gemeinschaften – einem Dachverband theologisch konservativer Gruppen – am 13. April in Kassel laut.

Wie der Vorsitzende, Pastor Ulrich Rüß (Hamburg), sagte, habe sich die geistlich-theologische Situation in den Landeskirchen seit der Gründung der Konferenz Bekennender Gemeinschaften 1970 „leider nicht grundsätzlich verbessert“: „Nach wie vor werden Irrlehren geduldet und gefördert.“ Das Verständnis der Bibel und der Theologie der Reformation Martin Luthers (1483-1546) werde dem heutigen Zeitgeist vielfach angepasst. Das zeigten der Einfluss von Feminismus, Genderismus und die Duldung homosexueller Lebensgemeinschaften auch und gerade in den Pfarrhäusern. [Weiterlesen]