30. Juli 2014

Selbstverteidigung „im Angesicht des Kreuzes“

Quelle: idea.de

Der ehemalige Personenschützer Michael Stahl (hier auf dem Kongress christlicher Führungskräfte Mitte Januar in Leipzig). Foto: Thomas Schneider

Der ehemalige Personenschützer Michael Stahl (hier auf dem Kongress christlicher Führungskräfte Mitte Januar in Leipzig). Foto: Thomas Schneider

Nürnberg (idea) – Eine ungewöhnliche Allianz sind eine unabhängige evangelische Gemeinde und ein Anbieter von Selbstverteidigungskursen in Nürnberg eingegangen.

Im Saal des charismatisch orientierten Christlichen Zentrums, in dem sonntags bis zu 90 Christen Gottesdienst feiern, liegen dreimal in der Woche Trainingsmatten vor dem Altar. „Im Angesicht des Kreuzes“ geben dann Mitarbeiter der Schule für „Modern Selfdefence Education“ (Moderner Selbstverteidigungs-Unterricht) Anleitungen, wie man sich bei körperlichen Angriffen verhalten soll.

Chef-Trainer ist der ehemalige Personenschützer Michael Stahl. Der Christ hat vor rund zehn Jahren ein Selbstverteidigungsprogramm ohne fernöstliche Rituale entwickelte. Nach seinen Angaben sollen die Teilnehmer erkennen, dass sie Grenzen setzen und diese auch angemessen verteidigen dürfen, weil sie als von Gott geliebte Menschen wertvoll seien. „Starken“ werde nahegelegt, dass sie „Schwachen“ in Not oder bei Mobbing beistehen sollen. [Weiterlesen]