23. Mai 2018

Putin schränkt Glaubensfreiheit stärker ein

Quelle: idea.de

Russland. Foto: Andrea Damm/pixelio.de

Russland. Foto: Andrea Damm/pixelio.de

Washington/Moskau (idea) – Zunehmende Einschränkungen der Glaubensfreiheit in Russland hat die US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit festgestellt.

Die Lage insbesondere für Anhänger von Minderheitenreligionen verschlechtere sich unter der Herrschaft von Präsident Wladimir Putin stetig, heißt es in einem Bericht, der am 8. Januar in Washington veröffentlicht wurde. Er fasst die Ergebnisse einer Reise der Kommission im September zusammen. Russland entwickele sich zum Polizeistaat, habe ein Menschenrechtsaktivist gegenüber der Kommissionsvorsitzenden Katrina Lantos Swett erklärt.

2012 seien wieder eine Reihe einschränkender Gesetze verabschiedet worden. Aber auch das aus dem Jahr 1997 stammende Religionsgesetz mache es nach wie vor evangelikalen Gemeinden schwer, sich staatlich registrieren zu lassen. So sei eine Moskauer Pfingstgemeinde, die seit 15 Jahren vergeblich eine Anerkennung beantragt habe, im September unter Aufsicht der Polizei abgerissen worden. [Weiterlesen]