13. Dezember 2017

Zwangsheirat in Deutschland weit verbreitet

Quelle: idea.de

Die Ex-Muslima und Buchautorin Sabatina James. Foto: Sabatina e.V. facebook.com

Die Ex-Muslima und Buchautorin Sabatina James. Foto: Sabatina e.V. facebook.com

Wetzlar (idea) – Tausende muslimische Mädchen werden in Deutschland Opfer von Zwangsheirat. Das berichtet die Ex-Muslima und Buchautorin Sabatina James in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar/Mittelhessen). Sie versteht sich als Anwältin junger Muslima, die von ihren Familien gezwungen werden, einen bestimmten Mann zu heiraten. Die 30-Jährige wuchs in Pakistan auf und kam als Zehnjährige mit ihrer Mutter nach Österreich, wo ihr Vater bereits arbeitete. Mit 18 trat sie vom Islam zum Christentum über. Wegen Todesdrohungen islamischer Fundamentalisten wurde sie 2006 in Deutschland in das Opferschutzprogramm aufgenommen. James, die aus Sicherheitsgründen immer wieder ihren Wohnsitz wechseln muss, ist Autorin des Buches „Nur die Wahrheit macht uns frei. Mein Leben zwischen Islam und Christentum“ (Pattloch Verlag/München). Nach ihren Angaben hat eine Studie des Bundesfamilienministeriums ergeben, dass im Jahr 2008 über 3.000 Muslima zwangsverheiratet worden seien. Die Dunkelziffer liege weitaus höher. James: „Diese jungen Frauen sind oft völlig verzweifelt und hilflos. Die Selbstmordrate bei jungen Musliminnen in Deutschland ist doppelt so hoch wie bei gleichaltrigen Einheimischen. Ich möchte den Frauen helfen, nicht ihr Leben zu beenden, sondern ihr Schweigen.“ [Weiterlesen]