21. September 2017

hartaberfair fragt „Papa, Papa, Kind: Homo-Ehe ohne Grenzen?“

Quelle: medrum.de

(MEDRUM) Die ARD-Sendung „Hart, aber fair“ fragt am Montag, 3. Dezember: „Papa, Papa, Kind – Homo-Ehe ohne Grenzen?“ Frank Plasberg beschäftigt sich mit der „absoluten Gleichstellung“ homosexueller Partnerschaften. Sendezeit: 21.00 Uhr.

Die CDU gönne sich ein Streitthema, heißt es im Trailer zur Sendung. Sollen Homo-Partnerschaften das Recht auf Adoption, auf Fremdbefruchtung und steuerliche Vorteile wie das Ehegattensplitting erhalten? Die Gleichstellung sogenannter Homo-Ehen wird Thema auf dem Bundesparteitag der CDU in der kommenden Woche sein. Die CDU-Vorsitzende, Angela Merkel, und Fraktionsvorsitzender Volker Kauder haben sich gegen eine absolute Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe ausgesprochen. Sie begründen dies insbesondere damit, dass der Verfassungsgeber die Ehe unter den besonderen Schutz des Staates gestellt hat und unter Ehe keine schwulen oder lesbischen Partnerschaften, sondern den Bund für das Leben zwischen Mann und Frau verstanden hat, der natürlicher Schutzraum des Kindes ist, weil nur aus der Einswerdung von Mann und Frau Kinder hervorgehen.

Eine völlig andere Auffassung vertreten vor allem prominente Politiker der Grünen. Volker Beck und Katrin Göring-Eckardt treten für eine vollständige Gleichstellung mit der Ehe ein. Göring-Eckardt, die auch Präses der Synode der EKD ist, sagte kürzlich, sie hoffe, dass in Deutschland bald die „richtige“ Homo-Ehe komme.

Der CSU-Familienpolitiker Norbert Geis stellte zu den Gleichstellungsbestrebungen fest: „Wir erleben täglich, dass in den Massenmedien die zentrale Bedeutung von Ehe und Familie heruntergespielt wird. Die Ehe wird als eine überholte Lebensform von Mann und Frau abqualifiziert. Staat und Justiz wehren sich kaum gegen diese Angriffe. Nahezu tatenlos nehmen sie alle Bestrebungen hin, die gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften gleichwertig neben die Ehe zu stellen. Das Ziel ist, die Privilegierung der Ehe abzuschaffen und sie als gleichrangige Personengemeinschaft mit anderen Gemeinschaften zu egalisieren. Dies widerspricht dem klaren Gebot unserer Verfassung, es wird aber mehr und mehr zur Realität.“

Diese unterschiedlichen Positionan zeigen den Spannungsbogen auf, der über dem Thema steht, und verdeutlichen, wie sehr die Leitfrage der Sendung berechtigt ist: „Ist Ehe wirklich gleich Ehe oder nur da, wo Mann und Frau sind?“ Andererseits sind schwule oder lesbische Partnerschaften statistisch von geringer Bedeutung. In Deutschland gibt es 1000 mal mehr Ehen als registrierte gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, das ist ein Anteil von nur 1 Promille. Die Fragestellung ist also statistisch gesehen von geringer Bedeutung, ist aber mit Blick auf die im Grundgesetz verankerte Werteordnung und aus antropologischer Sicht von grundsätzlicher Bedeutung.

Als Gäste der Sendung nehmen teil:

Im Gespräch
– Irmgard Franken, Mutter eines homosexuellen Sohnes

pro grenzenlose Homo-Ehe

– Stefan Kaufmann, Bundestagsabgeordneter der CDU
– Ralph Morgenstern, Schauspieler und Entertainer
Lucy Diakovska, Popsängerin (No Angels)

contra grenzenlose Homo-Ehe

– Martin Lohmann, Chefredakteur von K-TV
– Birgit Kelle, Vorsitzende des Vereins „Frau 2000plus“