19. November 2017

Schöpfungswissenschaftler laden nach München ein

Quelle: factum-magazin.ch

Schöpfung oder Evolution? Foto: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com/pixelio.de

Schöpfung oder Evolution? Foto: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com/pixelio.de

(factum) Die Studiengemeinschaft Wort und Wissen hält ihre Regionaltagung Süd am 27.Oktober in München ab. Angesprochen sind alle Interessenten an der Thematik Glaube und Wissenschaft.
(18. Oktober 2012/mh.)

Zwei verdiente Mitarbeiter der Studiengemeinschaft werden vor- und nachmittags über ihre Fachbereiche referieren. Die Tagung beginnt gleich mit einem wissenschaftlich explosiven Thema, dessen sich Dr. Michael Brandt seit vielen Jahren verschrieben hat – Steinwerkzeugfunde in „zu alten“ Gesteinsschichten. Er wird über einen langen Streit in der geologischen und paläoanthropologischen Wissenschaftsgemeinde berichten, der sich um die Echtheit von Steinwerkzeugfunden drehte, die teilweise bis zum 59 Millionen Jahre alt sein müssten. Damit würde die Evolutionstheorie in ihrer zeitlichen Anordnung vorne und hinten nicht mehr passen und müsste völlig neu entworfen werden.

Durch seine langjährige Erfahrung im Themengebiet und intensives Studium zahlreicher Originalveröffentlichungen, ist Michael Brandt in der Lage die Geschichte dieser Werkzeuge und den Umgang mit ihnen in der Wissenschaftsgemeinde nachzuzeichnen und eine fundierte Einschätzung der Befunde zu geben.

Schöpfung oder Evolution?

Dr. Reinhard Junker befasst sich seit langem mit der Thematik Schöpfung und Evolution. Er wird am Nachmittag einen Vortrag über ein kürzlich aufgetauchtes Umdenken in der Evolutionsforschung berichten. Das für Schöpfungsvertreter bahnbrechende ist hierbei, dass Vertreter der Evolutionslehre selber, dem Darwinismus seinen lange aufrecht erhaltenen Status als finale Erklärung einer natürlichen Lebensentstehung abspenstig machen.
Den Abschluss bildet ein weiterer Vortrag aus der Biologie, mit dem Titel „Staunenswertes aus dem Tierreich“. Zwischen den einzelnen Vorträgen wird genug Zeit zur Verfügung stehen, um mit den Referenten zu diskutieren und Fragen zu stellen.

Die Anmeldung kann über die Internetpräsenz der Studiengemeinschaft erfolgen.