19. November 2017

Geschmacklosigkeit: (MDR) Fernsehballett mit DDR-Fahnen

Foto: Screenshhot deutsches-fernsehballett.de

Foto: Screenshhot deutsches-fernsehballett.de

In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung hat der Verein „DDR-Opfer-Hilfe e.V.“ einen Auftritt des Deutschen Fernseh-Balletts gerügt, weil es einen Auftritt mit FDJ- und DDR-Fahnen ankündigte.

Es sei eine „Geschmacklosigkeit erster Güte„, wenn eine zum öffentich-rechtlichen MDR gehörende Einrichtung mit DDR-Symolen die SED-Diktatur auf schmerzliche Weise verharmlose, kritisiert der Opferhilfe-Verein.

DDR-Symbole verbieten

In der Erklärung betont Roland Schulz, Vize-Vorsitzender der DDR-Opfer-Hilfe:

„Wir fordern von der MDR-Intendantin ein klares, distanzierendes Wort. Der Vorgang zeigt, dass Symbole der SED-Diktatur vom Gesetzgeber ebenso verboten werden müssten wie es die der Nazi-Diktatur bereits sind. Wir sind nicht Opfer zweiter Klasse.“

Berichten zufolge hatte man angekündigt, in einer Aufzeichnung zum 50. Geburtstag des Ensembles mehrere nackte Tänzerinnen verhüllt mit DDR-Flaggen und FDJ-Fahnen auftreten zu lassen.

Die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen im Bundesland Thüringen, Hildigund Neubert (52), sagte gegenüber BILD: „Die Bilder sind einfach geschmacklos, eigentlich sexistisch. Sie inszenieren eine fröhliche Diktatur“. Neubert weiter: „Ich höre schon die Ausreden: Das Ballett war doch nur zu Unterhaltungszwecken da, ganz harmlos, hat niemandem geschadet und den tristen DDR-Alltag erträglicher gemacht.“

Im Februar 2012 verkaufte der MDR seine gesamten Anteile am Deutschen Fernsehballett an den Produzenten Peter Wolf. Das Ballett trägt nunmehr den Namen „deutsches fernsehballett gmbh“, der Zusatz „des MDR“ entfiel.