20. Oktober 2017

Fußballstar Cacau: Ich verdanke meinen Lebensweg Gott

Quelle: idea.de

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Cacau hat den Vorsitz des Kuratoriums der „Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe“ übernommen. Aus seiner eigenen Jugend in Brasilien wisse er, wie sehr es eine Familie belaste, wenn ein Elternteil alkoholsüchtig sei. Der 31-Jährige ist überzeugt, seinen Lebensweg Gott zu verdanken.

Wuppertal (idea) – Der deutsche Fußball-Nationalspieler Cacau (VfB Stuttgart) hat den Vorsitz des Kuratoriums der „Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe“ (Wuppertal) übernommen. Das teilte die Stiftung am 30. August in Wuppertal mit. Sie gehört zum Evangelischen Fachverband für Suchtkrankenhilfe „Blaues Kreuz in Deutschland“. Ziel der Stiftung ist es, Kinder und Jugendliche vor Sucht zu bewahren und sie mit christlichen Grundwerten bekanntzumachen. Aus seiner eigenen Jugend in Brasilien wisse er, wie sehr es eine Familie belaste, wenn ein Elternteil alkoholsüchtig sei, so Cacau (bürgerlich: Claudemir Jeronimo Barreto) laut einer Mitteilung der Stiftung. Damit Kinder aus ähnlichen Familienverhältnissen einen Ausweg finden können, engagiert er sich seit 2009 für die Einrichtung. Er ist überzeugt, seinen Lebensweg Gott zu verdanken: „Die Kinder, die das Gleiche erlebt haben wie ich, sollen wissen, dass es jemand geschafft hat und auch sie den negativen Kreislauf durchbrechen können.“ Gott liebe Benachteiligte am Rande der Gesellschaft ebenso wie Erfolgreiche aus einem behüteten Umfeld. Die Stiftung Deutsche KinderSuchthilfe fördert die Beratung und Behandlung von Kindern aus Suchtfamilien sowie die Prävention. Nach ihren Angaben entwickeln Kinder Suchtkranker sechsmal häufiger eine eigene Abhängigkeit als Heranwachsende nicht betroffener Eltern.