22. November 2017

Nigeria: Christen systematisch terrorisiert

Quelle: idea.de

Nigerias Christen leiden unter den systematischen Terrorangriffen islamischer Terroristen. Foto: PR

Nigerias Christen leiden unter den systematischen Terrorangriffen islamischer Terroristen. Foto: PR

Am dritten Sonntag in Folge wurden im Norden Nigerias koordinierte Selbstmordattentate auf christliche Gottesdienste verübt. Damit macht die Terrororganisation Boko Haram ihre Drohung wahr, Christen zu vertreiben, um einen islamischen Gottesstaat zu errichten.

Kaduna (idea) – Systematisch macht in Nigeria die Terrororganisation Boko Haram (Alles Westliche ist Sünde) ihre Drohung wahr, Christen zu vertreiben, um einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Am dritten Sonntag in Folge wurden im Norden des westafrikanischen Landes koordinierte Selbstmordattentate auf christliche Gottesdienste verübt. Mancherorts übten christliche Jugendliche Vergeltung. Insgesamt kamen am 17. Juni bei den Anschlägen auf eine katholische und zwei evangelikale Kirchen in Zaria und Kaduna mindestens 36 Menschen ums Leben; mehr als 125 wurden verletzt. Bereits am 10. und 3. Juni waren Attentate meist auf Pfingstkirchen verübt worden. In diesem Jahr hat Boko Haram bereits annähernd 600 Menschen umgebracht. Die Gruppe hatte sich Anfang Juni zu den Terrorakten bekannt und erklärt, sie betrachte Christen und die säkulare Regierung als Feinde. Die Anschläge würden fortgesetzt, bis man das Ziel eines islamischen Gottesstaats erreicht habe. Gleichzeitig werde man zeigen, dass man keineswegs durch Interventionen des nigerianischen Militärs geschwächt sei, wie es die Regierung von Präsident Goodluck Jonathan behaupte. Nach Angaben von Religionsstatistikern sind 51,3 Prozent der 158 Millionen Einwohner Nigerias Christen. Muslime stellen 45,1 Prozent der Bevölkerung. Hinzu kommen Anhänger von Naturreligionen.